Die Fitnessrolle / Faszienrolle – unterschätztes Hilfswerkzeug

Es ist oft nicht einfach, das richtige Sportgerät für sich zu finden. Der Fitness-Roller kann ein wenig Abhilfe schaffen.
Ob Sie nun abnehmen, Muskeln aufbauen oder sich rundum fit fühlen wollen, für jeden ist etwas dabei.
Dementsprechend vielseitig ist dieser Roller und auch leicht zu beschaffen. Man kann ihn viel leichter verstauen als ein großes Fitnessgerät und er ist auch nicht so teuer.
Doch für wen ist sie eigentlich geeignet? Was kann man mit ihr machen? Und bei was hilft sie nicht?

Für wen ist der Fitness-Roller geeignet?

Faszienrolle & Igelball bei Verspannungen
Faszienrolle & Igelball bei Verspannungen

Schmerzhafte Verspannungen im Rücken, Nacken und in den Beinen können immer wieder auftreten und zu endlosen Qualen führen.
Hinter solchen Verspannungen stecken meist verklebte Faszien. Bei regelmäßigem Training mit dieser Rolle sollte sich das Problem von selbst lösen.
Wichtig ist auch, dass Sie den richtigen Typ wählen. Liegt das Problem vor allem im Rückenbereich, dann kann eine ergonomische Rolle ausreichen.
Ansonsten kann auch ein Multifunktionsset gut sein. Generell kann jeder einen solchen Fitness-Roller verwenden, er sollte aber speziell bei Verspannungen durch Sport oder Ähnliches eingesetzt werden.

Faszienrolle kaufen

Was kann man mit der Fitnessrolle machen?

Mit der Fitnessrolle können Sie verklebte Faszien lösen und die lokale Durchblutung fördern, die Muskulatur lockern und schließlich Schmerzen beseitigen.
Diese Rolle hat die Grundform eines Zylinders. So können Problemzonen mit Hilfe des Körpergewichts und ein wenig Balance gerollt und gelockert werden.
Bei dieser Fitness geht es gezielt darum, das eingeschränkte Fasziengewebe wieder in Bewegung zu bringen.
Durch den körperlichen Druck werden Faszien- und Muskelstränge gegeneinander geschoben. Dadurch werden sie ebenfalls gelockert.
Es wird ein Wechseldruck ausgeübt, der eine Schwammwirkung auf das Gewebe hat.
In der Entlastungsphase nimmt das Gewebe ähnlich wie ein Schwamm Flüssigkeit auf. Dieser Effekt wird wieder aufgehoben, wenn der Druck nachlässt.
So können Abfallstoffe aus dem Gewebe freigesetzt werden. Je nach Anwendungsgebiet können unterschiedliche Bereiche stimuliert werden.
Sie können sich zum Beispiel auf die Rolle setzen, um die Rückseite Ihrer Oberschenkel zu bearbeiten.

Was man damit nicht machen kann

Allerdings bringt die Faszienrolle nicht überall Erfolg. Zwar stimuliert sie bestimmte Körperpartien, aber das sind meist nur die Oberschenkel, der Nacken und der Rücken.
Der Bauch und die Arme zum Beispiel werden nicht so stark beansprucht wie die anderen Körperteile.
Es hilft auch kaum, wenn man vorher keine Übungen macht. Ohne ausreichende Bewegung kann das Bindegewebe also nicht bearbeitet werden.
Der Fitness-Roller ist also eher ein Unterstützer und kein Allheilmittel, das ohne normale Bewegung hilft.
Es ist auch möglich, dass, wenn Sie auch nur eine Kleinigkeit falsch machen, die Faszienrolle Ihnen mehr schadet als wirklich hilft.
Wenn es nicht anders geht und Sie allein mit der Rolle arbeiten wollen, dann fragen Sie zuerst einen Fachmann.

Kaufratgeber Fitnessrolle / Faszienrolle

Faszienrollen sind hervorragende Werkzeuge zur Selbstmassage und können helfen, Verspannungen zu lösen, die Durchblutung zu fördern und die Flexibilität zu verbessern. Hier sind einige wichtige Punkte, die Sie beim Kauf einer Fitnessrolle beachten sollten:

1. Material und Härtegrad

  • Material: Die meisten Rollen sind aus Schaumstoff, aber es gibt auch welche aus Gummi oder Kunststoff. Schaumstoffrollen gibt es in verschiedenen Dichten, was sich auf die Intensität der Massage auswirkt.
  • Härtegrad: Weiche Rollen sind für Anfänger oder Menschen mit viel Muskelkater geeignet, während harte Rollen eine intensivere Massage bieten und für erfahrene Benutzer besser geeignet sein können.

2. Größe und Form

  • Länge: Standardrollen sind in der Regel etwa 45 bis 90 Zentimeter lang. Kurze Rollen sind leichter zu transportieren und eignen sich gut für spezifische Bereiche wie Arme und Waden, während längere Rollen vielseitiger für den gesamten Körper sind.
  • Durchmesser: Die meisten Rollen haben einen Durchmesser von etwa 15 Zentimetern. Ein größerer Durchmesser bedeutet in der Regel eine stabilere Rolle, die aber möglicherweise schwieriger zu handhaben ist.
  • Form: Einige Rollen haben eine glatte Oberfläche, während andere mit Noppen oder Rillen ausgestattet sind, die eine gezielte Massage ermöglichen.

3. Einsatzbereich

Überlegen Sie, welche Körperteile Sie am häufigsten behandeln möchten. Wenn Sie beispielsweise Ihre Füße oder Hände massieren möchten, könnte eine kleinere Rolle oder sogar eine spezielle Faszienkugel besser geeignet sein.

4. Reinigung und Pflege

Prüfen Sie, wie einfach die Rolle zu reinigen ist, besonders wenn Sie sie häufig verwenden oder in einem Umfeld mit mehreren Benutzern einsetzen möchten. Materialien, die leicht abzuwischen und zu desinfizieren sind, haben hier Vorteile.

5. Preis und Qualität

Die Preise können stark variieren, abhängig von Marke, Material und Spezifikationen der Rolle. Eine hochwertige Rolle kann eine lohnende Investition sein, da sie bei richtiger Pflege viele Jahre halten kann.

6. Kundenbewertungen und Markenreputation

Es lohnt sich, Kundenbewertungen zu lesen und sich über die Reputation verschiedener Marken zu informieren, um eine informierte Entscheidung zu treffen. Erfahrungen anderer Nutzer können Aufschluss über die Langlebigkeit und Effektivität einer Rolle geben.

Fazit

Die Auswahl der richtigen Fitnessrolle hängt von Ihren individuellen Bedürfnissen, Ihrem Fitnesslevel und den spezifischen Muskelpartien ab, die Sie bearbeiten möchten. Es ist wichtig, eine Rolle zu wählen, die nicht nur Ihren aktuellen Anforderungen entspricht, sondern auch langlebig und vielseitig genug ist, um Sie bei Ihrer Fitnessreise zu begleiten.

Letzte Aktualisierung am 22.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API